Männernotruf

 

 

 

 

 

 

 

Polizei 110

 

Feuerwehr 112

 

 

 

Soforthilfe in Berlin für Männer in Konflikt, Krise und Gewalt

 

Berliner Krisendienst

 

Täglich 16 bis 24 Uhr

(030) 390 63 10 / 20 / 30 / 40 / 50 / 60 / 70 / 80 / 90

Nachts von 24 bis 8 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen (030) 390 63 00

Werktags von 8 Uhr bis 16 Uhr nur telefonische Information und Weitervermittlung (030) 390 63 00

 

www.berliner-krisendienst.de

 

 

 

 

Ansprechpartner/innen für Männerfragen beim Senat von Berlin

Harald Wolf 

Telefon (030) 9013-8100

E-Mail: Harald.Wolf@senwtf.berlin.de

 

Helga Hentschel 

Telefon: (030) 9026-8900 

E-Mail: Helga.Hentschel@senwtf.berlin.de

 

Marianne Rühl-Andresen 

Telefon:  (030) 9013-8924

E-Mail: Marianne.Ruehl-Andresen@senwtf.berlin.de

 

 

 

 

 

Berliner Interventionszentrale bei häusliche Gewalt

(030) 611 03 00

Täglich 9 - 24 Uhr

Achtung: Männer erhalten nach Angaben der "BIG Hotline bei häuslicher Gewalt gegen Frauen" vom 28.02.2006 keine Beratung. Dies gilt möglicherweise auch dann, wenn sich Männer erkundigen wollen, wie sie einer gewaltbetroffenen Frau helfen können. Wenn sich Männer dennoch fachkundigen Rat bei der "Berliner Interventionszentrale gegen häusliche Gewalt" holen wollen, müssten sie daher eine Frau bitten, bei der BIG Hotline anzurufen. Sollte dies nicht möglich sein, empfiehlt sich ein direkter Anruf bei der zuständigen Berliner Senatsverwaltung für Frauen und Männer mit der Bitte um Auskunft, ob es in Berlin auch eine senatsfinanzierte Hotline bei häuslicher Gewalt gegen Männer gibt und wenn ja, wie diese zu erreichen ist. 

 

BIG Hotline bei häuslicher Gewalt gegen Frauen

Tel 030 - 611 03 00 täglich 9 - 24 Uhr

Postfach 610 435

10927 Berlin

www.big-hotline.de

 

 

 

Opferhilfe Berlin

Hilfe für Opfer von Straftaten in Berlin e.V.

Oldenburger Str. 38

10551 Berlin-Moabit

Telefon: (030) 3952867 oder 3959759

E-Mail: info@opferhilfe-berlin.de

Internet: www.opferhilfe-berlin.de

 

 

 

Opferschutzbeauftragte der Berliner Polizei

 

 

 

Krisenhaus der Caritas

Manetstraße 83

13053 Berlin-Hohenschönhausen

Telefon: (030) 666 339 33

Fax: (030) 666 3393-0

E-Mail: krisenhaus@caritas-berlin.de

Internet: http://www.krisenhaus.de

 

 

 

 

Neustart - Beratung und Wohnbetreuung

Projektleitung: 

Stellvertretung: Gabi Bruster

Abteilungsleitung: Andrea Käthner

Email: info@wp-neustart.de

Web: www.wp-neustart.de

 

Standort Berlin Reinickendorf:

Alt-Reinickendorf 7

13407 Berlin

Telefon: 030/414 68 74

Fax: 030/414 36 75

E-Mail: neustart.reinickendorf[at]hvd-bb.de

 

Standort Tempelhof/Schöneberg:

Kaiserin-Augusta-Straße 75

12103 Berlin

- Ladenbüro-

Tel.: 030/32 51 34 43

Fax: 030/32 51 34 45

E-Mail: neustart.tempelhof[at]hvd-bb.de

 

 

 

 

GEBEWO - Soziale Dienste gGmbH

gemeinnützige Gesellschaft zur Betreuung Wohnungsloser und sozial Schwacher - Soziale Dienste mbH

Geibelstr. 77/78

12305 Berlin

Tel.: 030 / 70 78 44 90

Fax: 030 / 70 78 44 92

E-Mail: Geschaeftsstelle@gebewo.de

Internet: http://gebewo.de

 

Ambulante Dienste

Sprechstunden für Menschen mit Mietschulden und drohendem Wohnungsverlust

Die Beratungen werden von erfahrenen Diplom-Sozialarbeitern/-innen durchgeführt.

Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig.

Den Ratsuchenden entstehen durch die Beratung keine Kosten.

Die Sprechstunden finden an den einzelnen Standorten zu folgenden Zeiten statt:

Pankow: Schönhauser Allee 141, 10437 Berlin (U-Bhf. Eberswalder Straße)

jeden Dienstag von 14.00 – 17.00 Uhr

Mitte: Bornemannstr. 12, 13357 Berlin (U-Bhf. Nauener Platz)

jeden Dienstag von 14.00 – 16.00 Uhr

Treptow: im Brückeladen, Spreestraße 2, 12439 Berlin (S-Bhf. Schöneweide)

jeden Dienstag von 15.00 – 17.00 Uhr

Charlottenburg: im Seelingtreff, Seelingstr. 9, 14059 Berlin (U-Bhf. Sophie-Charlotte-Platz)

jeden Donnerstag von 16.00 – 18.00 Uhr

Neukölln: Karl-Marx-Str. 42, 12043 Berlin (U-Bhf. Rathaus Neukölln)

jeden Dienstag von 13.00 – 15.00 Uhr

Hellersdorf: Cecilienstraße 230, 12619 Berlin (U-Bhf. Kaulsdorf-Nord)

jeden Montag von 15.00 – 17.00 Uhr

Die Sprechstunden stehen Ratsuchenden aller Berliner Bezirke offen.

 

 

Die Teupe

Hilfeangebot | Haus | Bewohner | Wer trägt die Kosten? |

Fahrverbindungen | Kontakt | Jahresbericht 2006/2007 | Flyer

Erstaufnahmeheim: Unterkunft, Clearing und sozialpädagogische Beratung für wohnungslose Menschen

Das Hilfeangebot

Eine zügige Beseitigung der akuten Obdachlosigkeit ist das zentrale Angebot des Erstaufnahmeheims. Das vorhandene sozialarbeiterische Betreuungsangebot dient der Klärung der individuellen Problemlage sowie die rasche Vermittlung von geeigneten Hilfemaßnahmen.

Die Einrichtung versteht sich von daher auch als "Clearingstelle", d. h. von hier aus werden alle erdenklichen Schritte eingeleitet, um weitergehende Perspektiven aufzuzeigen. Angebotene Beratungsgespräche haben Vereinbarungen zum Ziel, die der Beseitigung der Notlage förderlich sind. Wird ein entsprechender Bedarf festgestellt, so können unterstützende und weitergehende Beratungs- und Betreuungsangebote (Unterstützung bei der Wohnraumsuche, Maßnahmen gemäß §§ 53, 54 und 67ff. des XII. Sozialgesetzbuches (SGB XII), Schuldnerberatung, Therapieangebote etc.) vermittelt werden.

Zur Clearingfunktion gehören:

Information, Beratung, Vermittlung

* bei Sucht- sowie psychischen Problemen

* in akuten Krisen

* bei alltagspraktischen Fragestellungen

* bei Fragen der Schuldenregulierung

* über betreute Wohnformen und andere Anschlusshilfen

Unterstützung:

* bei der Umsetzung von Ansprüchen auf Sozialleistungen

* bei der Wohnungssuche

* bei Orientierung und weiterer Lebensplanung Ergänzende Angebote:

* Sozialstation vor Ort

* Kooperation mit einer niedergelassenen Ärztin

Team TeupeDie Mitarbeiter/innen des Hauses kooperieren zu diesem Zweck mit anderen Einrichtungen der Berliner Wohnungslosenhilfe und mit diversen Fachdiensten des Sozial- und Gesundheitssystems.

Ziele:

* Beendigung der akuten Obdachlosigkeit/Wohnungslosigkeit

* Existenzsicherung

* Klärung der individuellen Situation

* Wiederherstellung einer eigenständigen Lebensführung durch

* Stärkung der Selbsthilfekräfte und

* durch Vermittlung in geeignete Anschlusshilfen.

Haus

Die Einrichtung befindet sich im Stadtbezirk Berlin-Neukölln. Sie verfügt über 75 Doppelzimmer, die auf drei Etagen verteilt sind und über einen Notaufnahmebereich.

Auf den einzelnen Etagen können die Bewohner Gemeinschaftsküchen zur Selbstverpflegung und Sanitäranlagen für die hygienischen Bedürfnisse benutzen. Im Erdgeschoss stehen Waschmaschinen zur Verfügung.

Das Haus ist rund-um-die-Uhr geöffnet. Es können daher auch am Wochenende und an Feiertagen bedürftige Personen schnell und unbürokratisch aufgenommen werden.

Die Sozialarbeiter/innen, technische Mitarbeiter und andere Wirtschaftskräfte sind werktäglich im Haus anwesend.

Bewohner

Das Angebot richtet sich an Personen, die keine oder keine ausreichende Unterkunft haben und auf schnelle Hilfe zur Beseitigung ihrer Notlage angewiesen sind.

Im Erstaufnahmeheim wohnen Frauen und Männer. Wohnungslose Menschen, die Hilfe annehmen möchten, können dort neben einer Unterkunft auch persönliche Hilfen in Form von sozialpädagogischer Beratung und Betreuung in Anspruch nehmen.

Eine Kooperationsvereinbarung mit dem Bezirksamt Neukölln verpflichtet uns, bevorzugt Neuköllner Bürger aufzunehmen. Es können jedoch andere wohnungslose Bürger über die jeweilige „ARGE“/“jobcenter“ vermittelt werden.

Bei freibleibenden Kapazitäten oder in dringenden Einzelfällen bieten wir selbstverständlich auch wohnungslosen Personen anderer Bezirke vorübergehende Unterkunft und sozialpädagogische Hilfen an.

Wer trägt die Kosten?

Bei ausreichenden Einkommen ist der Bewohner Selbstzahler, in allen anderen Fällen übernimmt der zuständige Sozialhilfeträger bzw. die zuständige „ARGE“/“jobcenter die Kosten. In diesen Fällen ist umgehend ein Kostenübernahmeschein (KÜ) vorzulegen. Wir unterstützen die Beantragung einer Kostenübernahme.

 

 

 

 

MOB - Obdachlose machen Mobil ev.

MOB - Obdachlose machen Mobil ev. ist ein gemeinnütziger Verein, und Mitglied im paritätischen Wohlfahrtsverband. Ursprung unserer Arbeit, seid 1994, ist die Herausgabe unserer Straßenzeitung "Straßenfeger "sowie der Verkauf von gebrauchten Waren.

Unser eigentliches Objekt erstreckt sich über das gesamte Erdgeschoss eines Wohnhauses.

Dort befindet sich ein Cafe das für Obdachlose sowie Sozialschwache zugänglich ist.

Jeder kann dort essen und trinken und die bereitgestellten Computer sowie das Internet nutzen.

Oder sich einfach nur aufwärmen und mit anderen ins Gespräch kommen.

Im Erdgeschoss befindet sich auch die Redaktion des Strassenfeger. Die gesamte erste Etage ist darauf ausgerichtet Notübernachtungen zu gewährleisten.

Website : http://www.strassenfeger-berlin.de

 

Tel.-Nr.: +49 30 / 24 62 79 38

Fax-Nr. : +49 30 / 46 79 46 13

 

 

 


zurück